Chinesische Kräutertherapie

 

Neben der Akupunktur nimmt die Kräutertherapie einen großen Stellenwert in der chinesischen Medizin ein. Sie ist bei vielen chronischen Erkrankungen unverzichtbar und ist eine sinnvolle Unterstützung der Akupunkturbehandlung.

 

Die chinesische Pharmakologie verwendet vorwiegend Teile chinesischer Pflanzen (Wurzeln, Rinden, Blüten und Blätter), aber auch einige Mineralien und selten Tierprodukte.

 

Ein Grundsatz in der chinesischen Medizin ist die Erkenntnis, dass das Ganze mehr ist als die Summe seiner Teile. Deshalb werden einzelne Kräuter in der Regel miteinander kombiniert und auf jeden Patienten individuell abgestimmt um somit eine optimale Wirkung erzielen zu können.

 

Wie lange und in welcher Form werden Arzneimittel eingenommen?

Traditionell werden die chinesischen Kräuter in Form von Tees eingenommen. Sie können aber auch in Form von Pillen oder Tinkturen verabreicht werden. Die Behandlung erstreckt sich von einer Woche bis zu mehreren Monaten, abhängig von Schwere und Dauer der Erkrankung. Der Patient wird dabei regelmäßig untersucht, um sicher zu stellen, dass die gewählte Rezeptur wirksam bleibt. Gegebenenfalls wird die Zusammenstellung dem Gesundungsprozess angepasst.